Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
10. Juni 2020 3 10 /06 /Juni /2020 17:50
Der Deutschlandfunk schrieb vor vielen Jahren wie man aus einem Roman von Ondaatje, in diesem Falle *Der englische Patient* einen so schnulzigen Film machen konnte. Ondaatje schreibt mit einer so gewaltigen Wucht, dass man die Bilder im Kopf des Lesenden eigentlich gar nicht übermitteln kann. Ich kann das aus einigen seiner Bücher, die ich bisher gelesen habe, nur bestätigen. 
 
Michael Ondaatje, geboren 1943 in Colombo/Sri Lanka, ist kanadischer Schriftsteller mit niederländisch-tamilisch-singhalesischer Herkunft. Über Umwegen nach London und von dort  siedelte er 1962 nach Kanada aus und nahm einige Zeit später die kanadische Staatsbürgerschaft an. Viele Preise hat er eingeheimst, u.a. natürlich den Golden Man Booker Prize für seinen englischen Patient.
 
Seinen Roman *Kriegs Licht* möchte ich heute allen Lesebegeisterten wärmstens empfehlen. 
 
Nimmt man das Buch zur Hand stellt man sich vor, man sitzt gemütlich bei einem Tee mit einem Ende 20 Jahre alten Mann beisammen, der uns an seinen Erinnerungen seiner frühesten Jugend gegen Ende des 2.ten Weltkrieges erzählend teilnehmen lässt. Die Zeit wird einem auf keiner Seite und zu keiner Stunde langweilig, so packend kommen seine Erzählungen daher, spannend wie ein Thriller, nein, eigentlich, soviel verrate ich, ist es auch ein Agenten-Thriller, an dem an manchen Stellen so etwas wie eine Erkenntnis aufblitzt, wohin das alles führt und was bei seiner Suche, wer seine Mutter war, herauskommt. Denn seine Mutter ist die Person, der er versucht in seinen Erinnerungen auf die Spur zu kommen. Wer war sie und was war hinter all ihren Heimlichkeiten und Verheimlichungen verborgen.
 
Nathanel und seine Schwester Rachel werden von einem auf den anderen Tag im Jahre 1945 von ihren Eltern verlassen. Der Vater angeblich für eine große Firma arbeitend nach Asien versetzt. Nathanel wird ihn bei seinem Abflug begleiten und sieht ihm zu, wie er mit der neuen Avro Tudor, einem Nachfolger des Lancaster-Bombers, aus ihrem Leben davon fliegt. 
 
Seine Mutter wird nach kurzer Zeit hinter fliegen, so erzählt sie es ihren beiden Kindern. Nathanel und Rachel sollen nach einem Jahr dann ebenfalls zu ihnen gelangen. Es kommt aber anders. 
 
Es gibt noch eine kleine innige Zeit des Zusammenseins mit der Mutter, die ansonsten ihren Kinder eher distanziert und undurchschaubar erscheint. Dann packt sie einen großen Überseekoffer und eines Tages ist sie verschwunden. Nicht aber, um Vorsorge zu treffen. 
 
Sie übergibt ihre beiden Kinder der Obhut eines Mannes, den sie Walter nennt, der von den Kindern jedoch immer *der Falter* genannt wird, weil er ein wenig flatterhaft durch die Welt zu streifen scheint. Auch ein anderer wichtiger Mann wird sich um sie kümmern, wenn auch zu anfangs widerwillig, den sie ganz einfach *den Boxer* nennen. Und schnell wird deutlich, dass es sich bei diesen Männern um zwei zwielichtige Kleinkriminelle handelt.  
 
Es ist sicher mit das Schlimmste für Kinder, wenn ihnen die Eltern genommen werden, vor allen Dingen, wenn nicht ersichtlich ist, warum sie eigentlich so verschwunden sind aus ihrem Leben. Vertrauen in die Welt der Erwachsenen und des eigenen Erwachsenwerdens bricht ein und sie müssen kämpfen, damit umzugehen. Ganz so jung waren die beiden nicht mehr. Sie befinden sich im Alter der beginnenden Pubertät. 
 
Für die beiden Geschwister beginnt dennoch eine Welt voller Abenteuer nach dem Verlassen der Eltern. Im Elternhaus wird es plötzlich lebendig. Ständig gibt es interessante wechselnde Besuche, Bekannte, Freunde  und Liebschaften (insbesondere des Boxers) der beiden Männer, die das Leben der beiden nachhaltig bereichern und inspirieren. Vor allen Dingen ist es eine junge Geographin und Ethnographin, Olivia, die den Kindern eine Welt voller Geheimnisse erklärt. Man erfährt z.B. wie Wissenschaftler damals bei der Planung des D-Day die Windgeschwindigkeiten gemessen haben und wie sie und andere Experten in den dunklen Himmel aufgestiegen sind, um zu horchen, wie durchlässig der Wind war und nach Licht ohne Regen zu suchen, um je nachdem das Datum für die Invasion zu verschieben oder zu bestätigen. 
 
Beide Geschwister verlieren in diesem Durcheinander und Trubel ihrer neuen Welt die Nähe zueinander. Beide gehen ihre eigenen Wege. Nathanel wird sich mehr und mehr *dem Boxer* zuwenden, mit dem er in geheimen Missionen nachts über die Wasserkanäle den Schmuggel von Wildhunden für illegale Hunderennen, aber auch von Sprengstoffen betreibt. Er wird für ihn zu einer Vaterfigur.  Wunderschön erzählt Ondaatje über diese nächtlichen Fahrten. 
 
Was Rachel so treibt, wird nicht richtig durchsichtig, sie ist umtriebig, aber niemand weiß, was sie in ihrem Herumstromern treibt. Sie geht fleißig zur Schule und ist froh, dass *der Falter* da ist, bei dem sie einen Ersatz von elterlichem Schutz sucht. Vor allen Dingen weil sie immer wieder an Anfällen von Epilepsie leidet. 
 
Es wird *schwer* sagt *der Falter* eines Tages zu beiden Kindern, die noch nicht ahnen, was er mit *dem Schweren* meint. Als wenn es für sie nicht schon schwer genug ist, ihre Eltern verloren zu haben. Und sie müssten sich auf solche Momente der Schwere vorbereiten, sie müssten gewappnet sein, damit sie mit dem Geschehen umgehen könnten.
 
Er erzählt den Kindern, dass Gustav Mahler des öfteren das Wort *schwer* an manchen Stellen in seine Partituren schrieb, als sei es eine Warnung vor dem Kommenden. Bei dem, was an Schwerem auf den  Menschen zukommt, braucht es einen guten Verstand. Manchmal muss man einfach nur still werden, wie bei einer Partitur, die sich niemals nur auf eine Tonhöhe oder das Können des Orchesters verlässt. 
 
Mir kam auch der Gedanke, dass der Mensch, wenn das Schwere kommt, es einfach nur *leicht* nehmen muss, was wiederum schwer ist, eine Übung, die einen das ganze Leben beschäftigt. Wie auch Milan Kundera in seinem Roman * Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins* einmal hervorhob. 
 
10 Jahre braucht Nathanel, um einigermaßen das Leben seiner Mutter aus den vagen Erzählungen der beiden Männer *Falter* und *Boxer* und aus seinen eigenen späteren Archivarbeiten zu rekonstruieren und zu entschlüsseln. 
 
Anders wie seine Schwester Rachel, die es ihrer Mutter nicht verzeiht, dass sie sie verlassen hat und ihren Hass beständig in sich trägt, wird Nathanel seine Mutter wiedersehen und eine Weile mit ihr zusammen leben.
 
Es gibt eine wunderschöne Stelle in dem Buch, die mich als Schachbegeisterte natürlich besonders gefreut hat. Nathanel wird von seiner Mutter in das Schachspiel eingewiesen. Und bei einem gemeinsamen Spiel erzählt sie ihm einmal von einer der berühmtestens Schachpartien, die Paul Morphy gegen den Herzog von Braunschweig und den Grafen Isoard während der laufenden Premiere der Oper *Norma*  von Bellini gespielt haben soll. Daher ist der Schachwelt diese Partie als *Opernpartie* bekannt. Damals war Morphy gerade mal 21 Jahre alt als er die beiden in der Partie schlug. Und obwohl Morphy ein großer Musikfan war und diese Oper unbedingt sehen wollte, saß er mit dem Rücken zur Bühne, setzte seine Züge in einer Geschwindigkeit, um sich dann schnell wieder dem Geschehen auf der Bühne zuzuwenden. 
 
Es war eine wahre Meisterleistung, weil seine Züge in einer solch überraschenden Schnelligkeit getätigt wurden und die beiden anderen Herren Zeit verwenden mussten, ja in hitzige Diskussionen gerieten, um den jeweiligen Zug zu finden, mit dem sie etwas entgegensetzen konnten.  Das Spiel begann damals im übrigen mit der Philidor-Verteidigung. Wunderbar beschreibt Ondaatje den Vorgang des Spiels Morphy gegen die Beiden. Ich war begeistert. Aber lest selber. 
 
Also großartige Schreibkunst, wunderbares Erzählen über das Ende des zweiten Weltkrieges in England, aber auch von den Wirren des Danachs, denn so ganz hörte der Krieg nach Ende ja nicht auf. Im Untergrund fanden immer noch Kämpfe gegen die im Untergrund agierenden Faschisten statt überall auf der Welt. Und damit hatte eben auch die Mutter der beiden Kinder zu tun. So viel verrate ich Euch. 
 
Aber auch ein Buch über das Erwachsenwerden, dem Kampf gegen das Schwere im Leben und von den Erinnerungen an das Gestern, das uns Menschen ja immer begleitet. Denn die Vergangenheit bleibt nie in der Vergangenheit. Im Jetzt und im Heute werden wir immer wieder mit Dingen, Menschen und Handlungen konfrontiert, die uns an frühere Dinge erinnern. So dass eben auch niemals gesagt werden kann, Wunden verheilen. Sie können immer wieder aufbrechen. 
 
Am Ende des Buches habe ich gedacht, ich würde auch so gerne das Leben meiner Eltern und Großeltern im Nachhinein entschlüsseln können. Sie selber haben so gut wie nie etwas erzählt. Sie waren auch keine Berühmtheiten, so dass ich in Archiven stöbern könnte. Bleibt mir nur übrig wie Nathanel es phasenweise auch tut, Bruchstücke zusammenklauben, sich die Welt zusammenträumen derer, in die man hineingeboren wurde und somit mehr und mehr Erklärung und Erkenntnis zu gewinnen, warum wir selber so geworden sind, wie wir jetzt in dieser Welt stehen. 
 
Viel Vergnügen
 
Michael Ondaatje
Kriegs Licht
dtv taschenbuch
isbn: 978-3-423-14760-8
11,90 Euro 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare