Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
13. Juli 2020 1 13 /07 /Juli /2020 18:12

Man muss kein Fan von David Bowie sein, wenn man dieses vom Musikjournalisten John O`Connell geschriebenes Buch *Bowies Büher*  zur Hand nimmt. Es genügt auch, wenn man ihn als Menschen und Künstler zumindest interessant fand und einige Songs von ihm ganz gerne hörte. Mir persönlich ist Fan-sein eh nicht gemäß. 

Bei meinem letzten Hausarztbesuch fragte ich meinen Arzt, mögen sie David Bowie? Ja, meinte er, der war bunt, das fand er gut.

Und genau deswegen mochte ich ihn auch, seine schillernde Persönlichkeit, sein unglaubliche Wandlungsfähigkeit, sei es im künstlerischen Ausdruck oder ganz einfach in der Entwicklung seines Selbst. Unglaublich wie viele Metamorphosen er im Laufe seines Lebens durchgemacht hat, um zu dem zu werden, der er am Ende war.  Seine Songs mochte ich nicht mal alle. Seinen Film *Der Mann, der vom Himmel fiel* habe ich viele Male gesehen, damals. Seine Botschaft hat meine Erkenntnis, dass es schwer ist, in dieser Gesellschaft sein Selbst zu finden und zu bewahren, bestätigt. 

Als ich von diesem Buch im Deutschlandfunk hörte, habe ich es mir auf der Stelle bestellt und genau das gemacht, was Bowie auch immer tat und was ich mit jedem Buch tue, worauf ich mich gefreut habe, alles stehen und liegen lassen, aufs Sofa und dann ab- und eintauchen.  Und das zelebrierte ich an drei Nachmittagen in aller Seelenruhe. Denn, es gab nicht nur unfassbar interessante Einblicke in das Leben Bowies und denen der Autoren seiner 100 aufgelisteten Lieblingsbücher, wie deren Leben sich gestaltete, wie es zu ihren Werken kam, sondern am Ende eines jeden vorgestellten Buches, gab es einen Bowie-Song, manchmal auch zwei, in denen sich eine Figur oder die Botschaft des Buches in Bowies Musik widerspiegelte. So war das Lesen ein kurzweiliges Erlebnis und beim Hören der Songs kann man ein wenig entspannen und über das Gelesene nachdenken. Einfach nur herrlich. 

So erfährt man z.B. das Orwell sein Buch 1984 fast nicht hätte vollenden können und es somit der Welt verloren gegangen wäre. Orwell hatte einen Hang zur Selbstsabotage. Während eines verhängnisvollen Bootsausfluges im August 1946 las er die Gezeitentabelle falsch und wäre beinahe mitsamt seiner Nichten und Neffen ertrunken.

Oder dass Sean Connery einmal wegen seines Stresses mit LSD behandelt wurde. Wer hätte das gedacht. 

Dass T-Rex letztes Album *Dandy in the Underworld* bezogen war auf den Prototyp der Gestalt des *Großen Gatsby* von F. Scott Fitzgerald.

Dass Bulgakov seine erste Fassung von *Der Meister und Margarita* aus Angst davor, dass Stalins Geheimpolizei es hätte finden können. Er schrieb das komplette Buch nochmal neu und diktierte seiner Frau noch auf dem Totenbett die letzten Änderungen.

Nur mal so ein paar kleine Schmankerl, ich kann sie ja nicht alle aufzählen. Von den 100 Lieblingsbüchern Bowies habe ich selber gerade mal 7 gelesen. Camus *Der Fremde*, Flaubert´s *Madame Bovary* Orwell´s *1984* Döblin´s *Berlin Alexanderplatz* Nabokov´s *Lolita* Kerouac´s Unterwegs* Capote´s Kaltblütig* Das war es auch schon, obwohl durchaus eine Handvoll meiner Lieblingsautoren noch dabei waren, deren Werke ich noch nicht kannte.

Die überwiegende Anzahl der Autoren und ihre Werke waren mir bisher nicht bekannt. Viele interessante Sachen dabei, von der ich mir jetzt eine Liste angelegt habe, die ich mir zulegen möchte. 

Da wäre z.B. Ronald D. Laing´s Werk *Das geteilte Selbst*, in dem er über seine Arbeit mit Schizophrenen und psychisch kranken Menschen schreibt.  Für Bowie war dieses Buch sehr wichtig, denn, auch das wusste ich nicht, er hatte einen 10 Jahre älteren Halbbruder, Terry, der unter Schizophrene litt und sich im Januar 1985 das Leben nahm.

Bowie hat sich im Laufe seines Lebens immer wieder selber gefragt, warum (Zitat Daily Telegraph) er zur Großartigkeit bestimmt war und Terry dem Wahnsinn verfallen war. Später hat er einmal gesagt, wer weiß, was aus ihm geworden wäre, wenn er nicht Künstler geworden wäre und somit auch ein klein wenig das in ihm herrschende Chaos, seine Manie  und Verrückte in seinen Songs, Filmen und Videos hätte ausleben können.  So erfahren wir von Bowie auch, dass er lieber mit Wahnsinnigen verkehre als mit den frei und traurig umherwandernden Männern dahin zu ziehen. Und Recht hatte er sicherlich, denn wenn man sich so manche Menschen anschaut, dann sind schon sehr viele traurige Gestalten dabei, gefangen in ihrem Leistungsdruck und ihrem Habenwollen, was sie letzten Endes auch nicht wirklich glücklich und zufrieden macht. *Man fügt sich großen psychischen Schaden zu bei dem Versuch, dem drohenden Irrsinn zu entkommen* gestand er einmal 1993 der BBC. Das ist ja für Fromm-Kenner keine unbekannte Aussage. Auch Fromm sagte immer wieder, der Mensch müsse aufpassen, nicht verrückt zu werden, in diesem Irrsinn der Welt. 

Es sind unglaublich viele interessante Bücher in diesem Buch zu entdecken. Bowies hat alles gelesen. Romane, Erzählungen, Kunst- Musikbücher, vor allen Dingen Geschichte, die komplette amerikanische und russische Geschichte. In seiner Zeit nach seinem Herzinfarkt, nachdem er sich fast 10 Jahre zurückgezogen hatte, hat er überwiegend in seiner Wohnung gesessen und gelesen. Aber auch schon zuvor. Ich habe mich gefragt, wie er all das lesen konnte während seiner umtriebigen Action in seinem Leben und seiner musikalischen Karriere. Unfassbar. Er muss ein wandelndes Lexikon gewesen sein. Sicher ein Vergnügen wäre es gewesen, sich mit einem solchen Menschen über die großen Dinge des Lebens unterhalten zu können. 

Da Bowie Flugangst hatte, und zumeist, wenn es irgendwie ging, seine Reisen mit der Bahn oder dem Schiff vornahm, wie z.B. als er nach seiner US-Tournee mit Ziggy Sturdust wieder zurück nach England kehrte. Er hatte eine mobile Bibliothek, was bedeutete, es gab extra angefertigte Koffer in denen er auf all diesen Reisen an die 1500 Bücher mit nahm, um sicher zu sein (mein Gedanke) für jedes Interesse, dass ihn gerade an etwas befiel, etwas zur Hand zu haben. Man kann sich also vorstellen, welches Lesepotential er inne hatte. 

Und wenn ihm dann ein Buch besonders gefiel, bewarb er es bei seinen Freunden mit einem geradezu missionarischen Eifer. Wie herrlich, das kenne ich auch.

Und immer war er auf der Suche nach sich selbst, was man ja an seinem Leben und seinem künstlerischen Werk, wie ich zuvor schon schrieb, unschwerlich nicht erkennen könnte.  Auch ist das Lesen, neben vielen anderen auch eine Flucht,  sich in andere Menschen, Perspektiven und Bewussstseinszustände hineinzuversetzen. Es hebt den Menschen aus sich selbst heraus, nur um uns dann wieder zurückzubringen, aber unendlich bereichert.  Lesen hilft sich selber zu finden. Das ist auch meine persönliche Erfahrung.

Bücher waren die Werkzeuge, die Bowie genutzt hat, um sein Leben zu steuern, und nicht zuletzt ein starkes Argument für die Theorie, die Connelly hat, dass einen das Lesen von Büchern zu einem besseren Menschen macht. Dem hatte ich nichts hinzuzufügen. 

Was wäre ich und mein Leben ohne meine Bücher gewesen. In allen Lebenslagen haben Sie mir auf vielfache und unterschiedliche Weise geholfen, einmal nur woanders hin zu entschwinden, ein anderes Mal etwas mitzunehmen, dass ich für meine Weiterentwicklung brauchte. 

Ich werde das Buch bei meinem Hausarzt schenken. Das ist mal klar und ganz sicher noch einigen anderen. 

 

John O`Connell *Bowies Bücher*

Literatur, die sein Leben veränderte

Kiepenheuer & Witsch 

ISBN: 978-3462-05352-4

16,00 Euro

 

Viel Vergnügen!

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/john-o-connell-bowies-buecher-ein-neuer-blick-auf-einen.950.de.html?dram:article_id=478406

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare